Von der Idee zur Gründung

Ursprünglich haben sich die vier Museumsbahnvereine Dampfbahn Bern, Verein Historische Eisenbahn Emmental, Dampflokfreunde Langental und der Club Salon Bleu (CSB) mit der Gründung der Genossenschaft Museumsbahn Emmental zusammengeschlossen, um das Grossprojekt einer eigenen Bahninfrastruktur zu verwirklichen. Anlass dazu hat vor allem die Stilllegung der Linie Sumiswald-Huttwil durch die BLS gegeben.

In der Zwischenzeit hat sich so Einiges bewegt. Die GME konnte durch rechtzeitige Bekanntmachung ihres Ansinnens verhindern, dass die Planung eines Abbruchs der Bahnlinie aufgenommen wurde. Unter Einbezug von Eisenbahnfachleuten erfolgte im Herbst 2013 die Gründung der Emmentalbahn Infrastruktur GmbH. Diese Gesellschaft hat kurz darauf vom Bundesamt für Verkehr BAV die Konzession für die beiden Linien Sumiswald-Huttwil und Sumiswald-Wasen i. E. erhalten. Sie übernahm damit ab sofort die Aufgabe, die Strecken zu unterhalten und im freien Netzzugang zu betreiben.

In der Genossenschaft bleiben nach Zusammenschlüssen noch die zwei Gründervereine DBB und VHE aktiv und bauen unter Einbezug der regionalen touristischen Aktivitäten den Museumsbahnverkehr weiter aus.

 

Die Ausgangslage

Seit über 30 Jahren fahren die Nostalgiezüge der Museumsbahnvereine DBB und VHE mit Dampf- und Elektrotraktion erfolgreich durchs Emmental und über die angrenzenden Normalspurbahnstrecken. Anfänglich noch im Auftrag der damaligen EBT/VHB/SMB unterwegs, wurden die drei Bahnvereine im Jahr 2000 teilweise zu eigenständigen Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen (EVU) oder schlossen sich einem bestehenden EVU an.

In der ansehnlichen Fahrzeugsammlung der zwei Museumsbahnvereine befinden sich neben anderen historischen Schienenfahrzeugen allein 8 Dampflokomotiven, 6 Elektrotriebfahrzeuge sowie diverse Personen- und Güterwagen aus dem Bestand ehemaliger Bernischer Normalspurbahnen, der Vorgängerbahnen der heutigen BLS AG.

 

Der Verein Dampfbahn Bern

Die Dampfbahn-Bern, kurz DBB ist eine Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmung (EVU) nach den Vorschriften des Bundesamtes für Verkehr (BAV) und besteht seit 1970. Anlass zur Gründung war die Rettung und Revision der Dampflokomotive E 3/3 Nr. 1 des Gaswerks Bern durch Lehrlinge der Firma WIFAG. Die DBB hat sich die Erhaltung und den Betrieb von normalspurigen historischen Eisenbahnfahrzeugen sowie die Bewahrung und Überlieferung der besonderen dafür erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten zum Ziel gesetzt. Sie ist als Verein organisiert und zählt um die 300 Mitglieder. Davon arbeiten zirka 30 aktiv und ehrenamtlich in Rollmaterialunterhalt, Fahrdienst und Ausbildung sowie Vereinsleitung und Administration mit. Der Verein organisiert und führt öffentliche und private Dampfextrafahrten in eigener Regie auf verschiedenen normalspurigen Strecken durch und arbeitet dabei auch mit anderen EVU‘s zusammen. Das Zuhause des Vereins ist die ehemalige BTB-Werkstätte in Konolfingen, wo auch das Rollmaterial unterhalten und revidiert wird.

 

Der Verein Historische Eisenbahn Emmental

Der Verein historische Eisenbahn Emmental (VHE) wurde am 25. Oktober 1997 von Mitgliedern der ehemaligen Eurovapor Sektion Emmental unter dem damaligen Namen Vereinigte Dampf-Bahnen (VDB) gegründet. Anlässlich der Mitgliederversammlung im Jahr 2005 wurde eine Namensänderung auf Verein Historische Eisenbahn Emmental VHE beschlossen. Das Ziel des Vereins ist die betriebsfähige Erhaltung von historischen Triebfahrzeugen mit dem passenden Wagenmaterial, sowie dessen Betrieb. Die historischen Fahrzeuge werden durch die aktiven Mitglieder im ehemaligen Depot der Vereinigten Huttwil-Bahnen VHB in Huttwil ehrenamtlich und unentgeltlich unterhalten. Die Mitglieder können je nach vorhandenem Interesse auch aktiv beim Fahrbetrieb mitarbeiten. Das Rollmaterial des VHE’s erhält unter dem EVU TR TransRail Zugang aufs schweizerische Schienennetz.